10 Jahre Christo-Bäckerei und Richtfest für Erweiterungsbau

Richtfest für neuen Hofladen und Café

Ostergottesdient in Altengesees und zehnjähriges Bestehen der Christo-Bäckerei

In den Werkstätten Christopherushof finden montags zum Wochenanfang und freitags zum Wochenende gemeinsame Andachten für alle statt. Meist sind dann etwa 80 Beschäftigte und Mitarbeitende im Speisesaal anwesend. Es wird gebetet und gesungen, Gewesenes besprochen und Neues erzählt. 
In der Karwoche wurde das Ritual größer begangen. Pfarrer Axel Kramme, Rektor der Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein, und Geschäftsführer Rainer Neumer waren aus Weimar nach Altengesees gekommen, um dort gemeinsam mit den Beschäftigten und Mitarbeitenden den Ostergottesdienst mit Agape-Mahl zu feiern. Doch nicht nur das, es wurde auch das zehnjährige Bestehen der Christo-Bäckerei in Altengesees gewürdigt und gleichzeitig war Richtfest für den Erweiterungsbau des Hofladens mit Cafébereich.
Dank des schönen Wetters konnten der Altar, Kerzen, Blumen und Musikinstrumente im Freien mit Blick auf den Neubau aufgestellt werden. Mehr als 100 Leute, darunter auch Remptendorfs Bürgermeister Thomas Franke und mehrere Bauleute, waren zusammen gekommen, als Bettina Schmidt, die Geschäftsbereichsleiterin Eingliederungshilfen der Diakoniestiftung begrüßte.
Besonderen Dank sprach sie dem Bäcker Frank Müller aus. Von Anfang an leitet er die Christo-Bäckerei und hat ein engagiertes Team gefunden. Die Bäckerei und der Hofladen sind eine Bereicherung für die beschäftigten Menschen in den Werkstätten. Da sich die angebotenen Arbeitsplätze an den individuellen Bedürfnissen einzelner Beschäftigter orientieren, bot sich die Schaffung dieses Arbeitsbereiches an und das hat sich bewährt.
Die Christo-Bäckerei versorgt hauptsächlich eigene Einrichtungen mit frischen Back- und Teigwaren. Es kommen aber auch die Bürgerinnen und Bürger der umliegenden Orte zum Einkaufen. Gern werden Bestellungen für Brot und Brötchen, Kuchen, Stollen und anders Gebäck entgegen genommen. „Der Zulauf ist so groß, dass wir schon lange über eine Erweiterung nachgedacht haben und nun zum Zehnjährigen kann der Plan umgesetzt werden. Noch in diesem Jahr wollen wir den neuen Hofladen mit Café einweihen“, sagte Bettina Schmidt. Sie ist überzeugt, dass sich sowohl Beschäftigte und auch Menschen der Region gern im Café treffen werden.
Jörg Pfeiffer, Geschäftsführer der Zimmerei Pfeiffer aus Burglemnitz, sprach den Richtspruch, trank eine Schluck und warf das Glas - so will es der Brauch - zu Boden, damit jede Scherbe Glück bringe. Pfarrer Axel Kramme der in der Predigt nach dem Lied „ Komm bau ein Haus“ auch über den Neubau sprach, sagte: „Wir brauchen eine Idee, Geld, Material, Bauarbeiter und Gottes Segen, damit es gelingen kann.“
Am 22. Juni wird in Altengesees das Jahresfest der Evangelischen Stiftung Christopherushof gefeiert, vielleicht kann das Café dann schon eröffnet werden.