1422 Euro für das Kinderhospiz

Die Mädchen und Jungen der Freien Montessori Gemeinschaftsschule Bad Lobenstein haben ihr Weihnachtsspiel im Dezember 2015 zu Gunsten des Kinderhospiz Mitteldeutschland aufgeführt. Nun konnte die Schulleiterin Anett Richter mitteilen, dass 1422 Euro zusammen gekommen sind. „Wir hatten 400 Euro Eintrittsgeld eingenommen und in den Spendenboxen waren 1022 Euro zusammen gekommen. Wir danken allen Gästen für diese Unterstützung. Das Geld ist bereits beim Kinderhospiz angekommen“, so die Schulleiterin.


Vom Triumph des Guten

Weihnachtsspiel der Michaelisschule stimmt auf die Festtage ein – Einnahmen an das Kinderhospiz gespendet

„Vor 2000 Jahren ist es geschehen – da hielt die Erde den Atem an“, sangen die Mädchen und Jungen der Freien Montessori Gemeinschaftsschule Bad Lobenstein zu Beginn ihres Weihnachtsspiels kurz vor den Festtagen.
Eine Einstimmung auf diese Zeit boten die Schüler mit einer etwas anderen Geschichte zur Geburt von Jesus Christus in ihrem Weihnachtsspiel und begeisterten damit mehr als 300 Menschen.
Das Stück hieß „Der Spion des Königs“ und erzählte folgende Geschichte: Ein Spion des König Herodes ist auf der Jagd nach dem neugeborenen König der Juden, um ihn als möglichen Konkurrenten auf den Thron auszuspionieren und an König Herodes zu übergeben. Jedoch verändert die Begegnung mit dem neugeborenen König, mit Jesus, das Denken und Handeln des Spions schlagartig. Der christliche Glaube triumphiert schließlich über das Böse.
Die Lehrerinnen Antje Stumpf und Solveig Berger haben das Stück etwas umgeschrieben, dann mit 40 Kindern aus der fünften und sechsten Klasse eingeübt und brillant aufgeführt. Sowohl die schauspielerische Darstellung, als auch das Bühnenbild und die Kostüme, die Beleuchtung und die musikalische Begleitung durch den Schulchor und das Orchester ließen die Geschichte zu einem vorweihnachtlichen Erlebnis werden. Die Gäste danken den tollen Auftritt mit viel Applaus.
Schulleiterin Anett Richter nutze die Gelegenheit danke für all die Unterstützung und das Vertrauen in die freie Schule zu sagen. „Wir wollen uns auf das besinnen, wie alles angefangen hat, unscheinbar und klein“, sagte Sie und meint auch ihre Schule. Denn vor gut 20 Jahren ist die Schule mit wenigen Förderschülern entstanden. Nach Umzug und Neubau wurde in diesem Jahr das zweite Schulhaus nach Erweiterung eingeweiht.
In der freien Montessori Gemeinschaftsschule und der Michaelisschule, also zwei Schulen unter einem Dach, lernen mittlerweile 190 Mädchen und Jungen, Jugendliche und junge Erwachsene von der ersten bis zur sechsten, bald bis zur zehnten Klasse gemeinsam. Außerdem werden junge Menschen mit Behinderung in der Werkstufe häufig bis zum 21. Lebensjahr gefördert und betreut. Zum Schulteam gehören 48 Mitarbeitende, von der Küchenfrau bis zur technische Hilfskraft, Schulbegleiter, Heilerziehungspfleger und zahlreiche Lehrer. Sie alle vereint auch der christliche Glaube und aus diesem Grund ist das Weihnachtsspiel eine feste Tradition im Jahresverlauf der Schule. Die Aufführungen am Montag und Dienstag haben allen Akteuren und Gästen viel Freude gemacht und konnten einen guten Zweck erfüllen. Anders als sonst, wo Spenden und Einnahmen für die Schule oder die Förderstiftung verwendet wurden, gibt die Schule das Geld in diesem Jahr weiter an das Kinderhospiz Mitteldeutschland.

Text / Bilder: Sandra Smailes