Altenhilfe begrüßt Auszubildende

29 zukünftige Altenpfleger beginnen am 1. September Ausbildung oder Freiwilligendienst in Blankenhain, Ebersdorf, Erfurt, Ilmenau, Saalfeld, Weida und Weimar

„Der Tag hat mir noch einmal gezeigt, dass ich mich richtig entschieden habe. Menschliche Werte und große Professionalität - so stelle ich mir meine zukünftige Arbeit als Altenpflegerin vor“, so Safaa Barakat, Auszubildende im Seniorenzentrum Jakobushof Ilmenau, nach dem Begrüßungstag am 29. August.

Insgesamt 29 junge Frauen und Männer beginnen am 1. September die Ausbildung oder ein freiwilliges Praktikum in den Einrichtungen der Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein. Die angehenden Altenpfleger arbeiten in Bad Lobenstein, Blankenhain, Saalburg-Ebersdorf, Erfurt, Ilmenau, Saalfeld, Weida und Weimar. Die schulische Ausbildung findet meist in der Altenpflegeschule in Holzdorf bei Weimar statt. Nach der dreijährigen Ausbildung wartet auf alle Auszubildenden eine attraktive Arbeitsstelle.

„Das Spektrum der Auszubildenden wird insgesamt breiter: Schulabsolventinnen neben Quereinsteigern, berufsbegleitende neben grundständiger Ausbildung und eine wachsende Vielfalt der Muttersprachen. Wir freuen uns vor allem, dass die Gruppe der Neueinsteiger auch in diesem Jahr wieder gewachsen ist.“, sagt Martin Gebhardt, Geschäftsbereichsleiter Altenhilfe in der Diakoniestiftung. „Immerhin zählt die Sicherung des Pflegenachwuchses zu den größten Herausforderungen der nächsten Zeit.“

Die moderne Altenpflegeausbildung folgt dem Anspruch, theoretisches Wissen und praktische Fähigkeiten zu professioneller Kompetenz zu verbinden. An Stelle einzelner Unterrichtsfächer basieren die Inhalte auf übergreifenden Lernfeldern. In wechselnden Theorie- und Praxisblöcken lernen die Auszubildenden Handlungsmöglichkeiten und wissenschaftliche Grundlagen professioneller Pflege kennen. In allen Einrichtungen werden sie von eigens qualifizierten Praxisanleiterinnen begleitet.

Bereits am 29. August fand im Weimarer Sophienhaus ein Einführungstag für die Auszubildenden und Praktikanten statt. Mehrere Praxisanleiterinnen, Auszubildende und die Geschäftsbereichsleitung trafen die zukünftigen Kolleginnen und Kollegen und führten durch ein anspruchsvolles Programm. Neben ersten wichtigen Informationen standen vor allem die Besonderheiten diakonischen Handelns und – nicht zuletzt - ein herzliches Willkommen im Mittelpunkt.


Bild (von Bernd Lindig): Die neuen Auszubildenden der Diakoniestiftung arbeiten in ambulanten und stationären Einrichtungen in Bad Lobenstein, Blankenhain, Saalburg-Ebersdorf, Erfurt, Ilmenau, Saalfeld, Weida und Weimar.