Autobahn-Restaurant unterstützt Diakoniestiftung

Autobahn-Restaurant unterstützt Diakoniestiftung

Marché Hirschberg spendet 750 Euro für neuen Volleyballplatz


Mit einer Spende in Höhe von 750 Euro unterstützt das Restaurant an der Autobahn-Raststätte die Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein bei der Errichtung eines Volleyballplatzes auf dem Gelände der Werkstätten für behinderte Menschen in Altengesees.

Beschäftigte aus den Werkstätten für behinderte Menschen in Bad Lobenstein und Altengesees konnten die Spende heute von Marché-Betriebsleiter Mario Kriebel im Autobahn-Restaurant bei Hirschberg entgegennehmen.

Mitte April feierte das Restaurant seinen 15. Geburtstag und überraschte seine Gäste mit einer riesigen Erdbeertorte. „Es war der Wunsch des Teams, den Erlös der Diakonie Bad Lobenstein zukommen zu lassen“, berichtet Betriebsleiter Mario Kriebel. Die Christo-Zigarrenmanufaktur präsentierte sich an diesem besonderen Tag mit ihrem Handwerk und Produkten aus den Werkstätten.

Zur feierlichen Scheckübergabe erwartete Antje Jäschner, Projektkoordinatorin des Geschäftsbereiches Eingliederungshilfe der Diakoniestiftung und ihre Schützlinge heute ein reich gedeckter Frühstückstisch. Neben frisch gepresstem Orangensaft und Köstlichkeiten aus der Region konnten sich die Gäste von einem reichhaltigen Büffet überraschen lassen. Nachdem alle gestärkt waren überreichte Marché-Betriebsleiter Mario Kriebel einen Scheck in Höhe von 750 Euro an die Beschäftigten Manuela Kubel, Pierre Sperrlich, Oliver Lommatzsch und an Kerstin Kluge, die im Förderbereich der Altengeseeser Werkstätten arbeitet und bei der Vorbereitung des Verkaufsstandes zum , Jubiläum des Autobahn-Restaurants beteiligt war. Das Geld soll für die Erneuerung des Volleyballplatzes in Altengesees verwendet werden, der ein zusätzliches Beschäftigungsangebot für die dort rund 150 Bewohner und Beschäftigten darstellt.

In einem waren sich heute alle einig - nach der Fertigstellung soll es ein Volleyballturnier geben, zu dem die Mitarbeiter der Marché und natürlich Mario Kriebel herzlich eingeladen sind.

Die Christopherus-Werkstätten sind anerkannte Werkstätten für behinderte Menschen mit Standorten in Altengesees, Bad Lobenstein und Saalfeld. Über 550 Beschäftigte haben dort ihren Arbeitsplatz gefunden und gehen einer für sie sinn haften und ihren Fähigkeiten entsprechenden Tätigkeit nach. Die angebotenen Arbeitsplätze orientieren sich an den Bedürfnissen einzelner Beschäftigter.


Text/Fotos: Diana Oertel