Bananenbowle, Holunderlikör und Mandolinenklänge zum 5jährigen Bestehen

Bananenbowle, Holunderlikör und Mandolinenklänge zum 5jährigen Bestehen des Hauses Elisabeth


Ein Sommerfest bei Sommerwetter - dieses Glück hatten am Freitag Bewohner, Angehörige und Mitarbeitende im Haus Elisabeth. Das Altenpflegeheim steht in Ebersdorf, am Standort des ehemaligen Krankenhauses und gehört zum Seniorenpflegeheim Emmaus. Vor fünf Jahren wurde das Haus Elisabeth als ein besonderes Angebot für ältere Menschen mit Demenz eröffnet. Damals war das Konzept noch neu und vielen unbekannt, mittlerweile ist es wohl nicht mehr wegzudenken und kommt sehr gut an.

„Insgesamt stehen bei uns 40 Plätze ausschließlich in Einzelzimmern zur Verfügung. Das Haus ist in vier Wohngemeinschaften für jeweils zehn Bewohnerinnen und Bewohner untergliedert. Der Schwerpunkt liegt hier auf der gemeinsamen Gestaltung des Alltages“, erklärt Anja Küfner, die Leiterin des Seniorenzentrums Emmaus. Das Konzept habe sich bewährt. Das Leben in Wohngemeinschaften, also in überschaubaren Gruppen mit gemeinsamen Aufenthaltsräumen und Alltagsbeschäftigung in Gesellschaft komme gut an.

Das Haus ist voll belegt. Die Bewohner stammen zum großen Teil aus der näheren Umgebung, kommen aber auch aus der Region Schleiz und Saalfeld.

Zum Sommerfest waren im Garten Pavillons aufgestellt. Die meisten Bewohner, viele in Rollstühlen oder mit Gehwagen, erlebten die kurze Begrüßung von Anja Küfner und dann ein Sommerabendkonzert von der Mandolinengruppe in Wurzbach. „Es sind immer Angehörige im Haus zu Besuch, aber die Beteiligung heute, überwältigt uns wieder einmal. Es sind viele Familienmitglieder von den Bewohnern gekommen. Das freut uns sehr. Eine familiäre Atmosphäre ist uns sehr wichtig. Das ist gut für das tägliche Miteinander und noch besser für die an Demenz erkrankten Bewohner“, sagte Stefanie Müller. Sie arbeitet als Ergotherapeutin im Haus Elisabeth und ist damit eine von 34 Mitarbeitenden, die sich um die Pflege, Versorgung und Beschäftigung der Frauen und Männer kümmern. Pflegedienstleiterin im Haus Elisabeth ist Nicole Hartenstein.

Außerdem waren im Garten Zelte aufgebaut. Bananenbowle, Rote Grütze, Bratwürste und Salate wurden dort angeboten. Aber auch Waren aus dem Werkstattladen und Oma-Friedel-Schnäpse sowie Sirup und Likör konnten gekauft werden. Eine schöne Abwechslung für Bewohner, aber vor allem für die Gäste. „Wir sind sehr froh über die Unterstützung und freuen uns über den Einsatz des Marche’ Restaurants in Hirschberg. Das Team war mit einem Stand zum Sommerfest vertreten. Dort gab es frisch gepresste Säfte, Sirup und die Küche des Restaurantes hatte noch anderes, wie frisch gebackenes Brot und Partyschnecken mitgeschickt. Den Erlös vom Verkauf dürfen wir für eine Anschaffung verwenden“, sagte Anja Küfner.


Text/Fotos: Sandra Smailes