Demenz mit Leichtigkeit begegnen

Schöner Abend zu schwerem Thema

Mehr als 60 Gäste erleben Vortagsabend der lokalen Allianz Demenz in Wurzbach – ehemaliges Model bittet um verständnisvollen Umgang mit Demenzkranken Menschen

„Wir gucken den Leuten nur vor den Kopf, nicht in den Kopf hinein“, sagte Sophie Rosentreter, früheres Model und nun Demenzbotschafterin während ihres Vortrages am Donnerstag im Wurzbacher Hammersaal. „Demenz mit Leichtigkeit begegnen“, war das Motto und so versuchte die redegewandte, junge Frau mit dem schweren Thema locker umzugehen und pflegenden Angehörigen und Fachkräften mitzugeben, dass sie bei aller Fürsorge auf sich selbst achten müssen, um nicht auch krank zu werden. Dies sei ihrer Mutter passiert, nachdem sie sieben Jahre lang die an Demenz erkrankte Oma Ilse gepflegt hatte und sie dann doch in ein Heim geben musste. „Wir dachten wir schaffen das, wir haben es aber nicht geschafft“, gab sie zu.
In ihrem gut zweistündigen Vortrag zeigte sie sowohl medizinisch, als auch wissenschaftlich und besonders menschlich, was Demenz ist und wie man mit den erkrankten Menschen umgehen sollte: ruhig, besonnen und verständnisvoll.

Seit knapp einem Jahr ist die lokale Allianz für Menschen mit Demenz in Wurzbach aktiv. Ziel des Bundesmodellprogramms ist es, Demenzerkrankten und ihren Angehörigen direkt in ihrem Wohnumfeld die bestmögliche Unterstützung zu bieten. Das geschieht mit Informationsveranstaltungen, einem monatlichen Beratungsangebot und dem großen Ziel in der kleinen Stadt eine Tagespflege für Menschen mit Demenz einzurichten, so Wurzbachs Bürgermeister Jan Schübel (CDU) zur Begrüßung.
Am Donnerstagabend haben mehr als 60 Gäste den Vortrag „Demenz mit Leichtigkeit begegnen“ gehört und waren hin- und hergerissen. Es wurde gelacht, auch ein wenig geweint, aber anschließend rege diskutiert und das bei Demenzfreundlichem Essen. Denn der Speisenlieferant apetito, spezialisiert auf die Herstellung von Mahlzeiten für Senioren, hat am Donnerstag für die Gäste gekocht.
Dieser interessante und aufschlussreiche Abend war Dank der Lokalen Allianz mit der Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein, der Stadtverwaltung und der Kirchengemeinde Wurzbach sowie dem Maschinen- und Betriebshilfering Schleiz e.V. und Förderung vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für alle Gäste kostenfrei.
Bereits jetzt gibt es zwei weitere Termine zum Thema in Wurzbach: am 26. Mai beginnt die Schulungsreihe für Angehörige für Menschen mit Demenz (Info/Anmeldung KKSA, Tel. 036651 3989-56) und Bürgermeister Schübel hat für den 4. September in das Wurzbacher Kino eingeladen. Dort wird der Film „Honig im Kopf“ für alle Interessierten kostenfrei gezeigt.

Text/Bild: Sandra Smailes