Ein Verein – fünf Projekte

Ein Verein – fünf Projekte

Ein Verein, fünf Projekte und mehr als 100 Mitglieder – der Diakonie Förderverein Christopherus e.V. tut viel Gutes und das scheinbar nebenbei, im Alltag ohne große Bühne.

In dieser Woche wurde die jährliche Mitgliederversammlung, diesmal im Speisesaal der Werkstätten Christopherushof in Altengesees, abgehalten.  Etwa 30 stimmberechtigte Mitglieder waren gekommen. Tillmann Boelter, Pfarrer im Kirchspiel Ebersdorf-Remptendorf-Saalburg, stimmte mit einer Andacht auf die Versammlung ein.  Er verglich die Vereinsarbeit mit einem Segelflug. Wenn es scheinbar abwärts geht, wenn sich Steine in den Weg legen, dann sollte man auf den Berg zu segeln, um den Aufwind für einen neuen Start nutzen zu können.

Auch der Förderverein hat alltäglich mit Herausforderungen, wie der Suche nach ehrenamtlichen Helfern, Prüfungen des Finanzamtes oder ausreichend Geld zur Finanzierung der Projekte zu kämpfen. Immer ein Ziel vor Augen: Beste Ergebnisse im Sinne hilfebedürftiger und auch alter Menschen in den Landkreisen Saalfeld-Rudolstadt und Saale-Orla zu erreichen.

Die Vereinsvorsitzende Bettina Schmidt erzählte von dieser Arbeit. Der Förderverein nimmt Geld durch Mitgliedsbeiträge und Aktionen, wie dem Fladenverkauf zum Bad Lobensteiner Marktfest, dem Auftritt mit Verkaufsständen und Glücksrad bei Sommerfesten sowie durch Spenden ein. Dieses Geld geht zu gleichen Teilen an die Projekte: Urlaub für Menschen mit Behinderung, Mobile Seniorenbüros, Diakonieläden, Hilfsprojekte für andere Länder und den ambulante Hospizdienst. „Mehr als 160 Menschen mit  Behinderungen habe in diesem Jahr eine Urlaubsfahrt unternommen. Wir haben viele von ihnen mit einem Reisekostenzuschuss von 100 Euro unterstützt. Im Sommer waren drei Vertreter einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Paraguay zu Gast, um Anregungen für ihre Arbeit in Mittelamerika mitzunehmen. In Weimar konnte nun der vierte Diakonieladen eröffnet werden. So dass wir neben Bad Blankenburg, Bad Lobenstein und Saalfeld auch dort eine Begegnungsstätte mit Kleiderkammer bieten können“, zählte sie im Jahresrückblick auf.  

Noch jung ist das Projekt der mobilen Seniorenbüros Tanna, Gefell, Hirschberg und Wurzbach. Dort werden Senioren und pflegebedürftige Menschen im Alltag unterstützt. Dafür werden Beratungen zu Pflege und Versorgung angeboten. Dank dieses Projektes konnte der Verein einige neue Mitglieder gewinnen. So dass auch der Vereinsvorstand nun aus erfahrenen und neuen Mitgliedern besteht. In einstimmiger Wahl wurde Bettina Schmidt für weitere vier Jahre in ihrer Funktion als Vorsitzende bestätigt. Ihr zu Seite stehen Ingrid Albrecht, Karin Ludäscher, Katrin Gersdorf, Marco Seidel und Marcel Zapf als Vorstandsmitglieder.

Der Diakonie-Förderverein Christopherus e.V. freut sich über Unterstützung für die Vereinsarbeit oder in einzelnen Projekten. Kontakt: Bettina Schmidt, Vereinsvorsitzende, Tel. 036643 – 30-123, B.Schmidt@diakonie-wl.de  

Bild (von Sandra Smailes): v. l.:  Karin Ludäscher, Marco Seidel, Katrin Gersdorf, Ingrid Albrecht und die Vorsitzende Bettina Schmidt. Es fehlt Marcel Zapf.