Erste Beratungsstellen arbeiten in der Bruderasse 18 - Eröffnung mit vielen Gästen gefeiert

Erste Beratungsstellen arbeiten in der Bruderasse 16 – Eröffnung mit vielen Gästen gefeiert


Seit 2008 gibt es die Idee ein interdisziplinäres Beratungszentrum in der Innenstadt Saalfelds zu errichten – ein Haus der Diakonie. Diese Idee ist nun in die Tat umgesetzt worden. Am Freitag, 24. Juni, wurde die Eröffnung des Beratungshauses in der Brudergasse 18 gefeiert. Gemeinsam mit dem im Bau befindlichen Seniorenwohnen, das im März 2012 eingeweiht werden soll, wird es zum Haus der Diakonie. Die Fäden hält Projektleiter Dirk Buchmann in den Händen. Er gehört der Geschäftsbereichsleitung Kinder / Jugend / Familien der Diakoniestiftung an.

Zukünftig werden dort elf Angebote der Diakoniestiftung und der Saale-Neckar Diakonie gGmbH – einer Tochtergesellschaft der Diakoniestiftung - unter einem Dach konzentriert. „Wir wollen zum einem fachlich sehr hochwertige Dienste, aber auch niedrigschwellige Angebote machen. Das heißt, bestens geschultes Personal in Einrichtungen vorhalten, die für jeden Hilfe- und Ratsuchenden leicht erreichbar sind. Unser Angebot wird dadurch ausgebaut und verbessert“, erklärte Dr. Klaus Scholtissek, Vorsitzender der Geschäftsführung der Diakoniestiftung und Geschäftsführer der Saale-Neckar Diakonie gGmbH, das Vorhaben.

Die Jugendberatung sowie die Familien- und Erziehungsberatungsstelle sind bereits in das Beratungszentrum eingezogen. Erste Klienten wurden dort schon beraten. Das Büro des ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienstes wird in den nächsten Tagen möbliert und nach und nach werden bis Ende Juli die Gemeindepsychiatrische Kontakt- und Beratungsstelle (Nebenstelle Saalfeld), die Kontaktbüros für ambulant betreutes Wohnen der drei Bereiche Suchthilfe, Behindertenhilfe und Sozialpsychiatrie einziehen.

Das Haus der Diakonie wird abgerundet, wenn im Frühjahr 2012 in der Brudergase 16 das Seniorenwohnen fertiggestellt wird und auch die Diakonie-Sozialstation, die Tagespflege für Senioren und das Büro der Kirchenkreissozialarbeit einziehen. 17 barrierefreie bzw. behindertengerechte Wohnungen ermöglichen besonders alt gewordenen Menschen ein selbst bestimmtes, selbst gestaltetes Leben in direkter Nähe des Stadtzentrums. Die zukünftigen Mieter wirken bereits von Anfang an am Konzept und der Bauplanung des Hauses mit. Sie können voraussichtlich im März 2012 in ihre neuen Wohnungen einziehen. Am vergangenen Freitag wurde der Grundstein in für dieses zukunftsorientierte Projekt gelegt. Von den Vorteilen des Beratungszentrums ist auch die Share Value Stiftung überzeugt. Walter Weispfenning, OKR i. R. überreicht am Eröffnungstag eine Förderung in Höhe von 28.750 Euro für die Einrichtung des Hauses. Die Idee, so viele wichtige diakonische Angebote unter einem Dach, ganz nah beieinander und verzahnt anzubieten, überzeugt die Stiftung und machte damit den Weg für diese Unterstützung frei.

Sowohl vom Landkreis, mit Worten des ersten Beigeordneten Wilhelm Dietz, als auch von Matthias Graul, dem Bürgermeister der Stadt Saalfeld wurde das Projekt gelobt und als ein großer Dienst für Landkreis, Stadt und vor allem die Bürger gewürdigt.

Text/Fotos: Sandra Smailes