Erster Christo-Markt in Altengesees

„Das war ein wunderschöner Ausklang des Kirchenjahres. Ich bin beeindruckt, wie viele Leute gekommen sind“, sagte Bettina Schmidt Geschäftsbereichsleiterin Eingliederungshilfe der Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein zum Christo-Markt. Auf ihre Initiative hat am Freitag und Samstag zum ersten Mal ein Markt zum Martinstag im Remptendorfer Ortsteil Altengesees stattgefunden. Gastgeber waren die Werkstätten Christopherushof. Dort beschäftigt die Diakoniestiftung mehr als 100 Menschen mit Behinderung. Neben der Arbeit im Montieren und Verpacken, sind die Menschen dort in der Weberei, der Töpferei, der Tischlerei, der Christo-Bäckerei, der Molkerei und der Zigarrenmanufaktur beschäftigt. Produkte aus all diesen Bereichen und vieles mehr wurde am Wochenende angeboten. Die Besucher kamen in Scharen und waren beeindruckt. Ute Jahn aus Wurzbach war zum ersten Mal dort. „Es hat sich geloht herzukommen. Ich bin begeistert was die Menschen leisten können. Mir gefällt, dass alle Produkte aus der Region kommen und fast alles handgemacht ist.“ Anne-Katrin Hofmann hat ihre Mutter in Altengesees besucht und schaut auch auf den Christomarkt vorbei. Die junge Frau war vom Angebot in der Weberei beeindruckt und schwärmte von den vielen Dekoideen. Denn das gesamte Anwesen war mit Lichtern, Kerzen, Feuerschalen und vielem mehr geschmückt.



Die Christo-Bäckerei lies Stollen und Gebäck verkosten und hatte auch guten Kuchen, Martinshörnchen und mehr im Angebot. Es gab Spanferkel, Hirschbraten und Apfelpunsch aus in Altengesees gefertigten Bechern. Auch Oliver Franke vom Altengeseeser Gemeindekirchenrat war mit einem Stand vertreten. Dort wurden lustige Ablasskarten und sechs verschiedene Gelees, in Geschmacksrichtungen, wie Apfel-Tanne oder Apfel mit Rum, zu Gunsten der Dorfkirche verkauft. Neben all den Verkaufsständen und Speisenangeboten, waren die Kinder zum Laternen und Lichtgläserbasteln und zur Martinsandacht eingeladen. Am Samstag sangen Kathrin und Leila Rosemann im romantisch beleuchteten Hof. Ein beeindruckter Gast sagte „Ich habe gewartet bis es dunkel ist, damit ich all die Lichter sehen, speichern und in mir mitnehmen kann.“
„Wir konnten vieles verkaufen und auch zahlreiche Bestellungen für Adventsgestecke und Firmenweihnachtsgeschenke entgegennehmen, dafür danken wir sehr. Die Waren unserer Werkstätten gibt es am ersten Adventswochenende auf dem Weihnachtsmarkt in Schloss Burgk zu kaufen und jederzeit im Werkstattladen in Altengesees“, so Bettina Schmidt


Text und Bilder: Sandra Smailes