Herdergeburtstag

Johann Gottfried Herder, der frühere Weimaerer Generalsuperintendent, wurde am 25. August 1744 geboren. Aus diesem Anlass laden Kirche und Diakonie in jedem Jahr Ende August zu einem gemeinsamen Empfang in die Herderkirche Weimar ein. Das Geburtstagsfest 2022 wurde für viele Vertreterinnen und Vertreter von Diakonie und Kirche, des Sophien- und Hufeland-Klinikums Weimar und liebe Gäste ein wundervoller Sommerabend.
Das Festprogramm in der Weimarer Stadtkirche St. Peter und Paul, der Herderkirche, wurde von Superintendent Henrich Herbst eröffnet und musikalisch umrahmt von Kirchenmusikdirektor Johannes Kleinjung. Höhepunkt war die Festrede von Prof. Dr. Martin Keßler von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Er referierte über Krieg und Frieden bei Herder. Der im ostpreußischen Mohrungen 1744 geborenen Herder studierte in Königsberg und hatte später eine Pfarrstelle am Rigaer Dom. Seinerzeit leistete Herder eine riesige Vermittlungsarbeit zwischen Ost und West. Ein Thema, das aktueller nicht sein könnte. 

Im Gedenken an den bedeutenden deutschen Theologen, Dichter und Philosophen Johann Gottfried Herder stiften der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis und die Kirchengemeinde Weimar, das Sophien- und Hufelandklinikum Weimar sowie die Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein in jedem Jahr den Herder-Förderpreis für Studierende. Die Preisverleihung findet traditionell im Festgottesdienst statt. 2022 ging der mit 2000 Euro dotierte Preis an die Musikakademie des Vereins Escola Popular. Die Musikakademie ist im Jahr 2020 aus dem Erprobungsraum der Escola Popular in Weimar entstanden. Dazu gehört die „Banda Popular“ als Band, in der alle mitmachen können, die Erfahrung mit Musik haben. Zum Programm für Konzerte und Gottesdienste gehört ein bunter Mix aus Pop, Rock und brasilianischer Musik sowie die Interpretation christlicher Lieder mit lateinamerikanischen Rhythmen. Weiterhin gibt es eine Band für Kinder und Jugendliche sowie die Möglichkeit, in der Gruppe und im Einzelunterricht musikalisches Können weiterzuentwickeln sowie ein Instrument zu lernen.

Der Herder-Förderpreis für Studierende wurde zum elften Mal verliehen. Dabei wurde die Laudatio von Prof. Anne-Kathrin Lindig, Präsidentin der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, gehalten. Grußworte folgten von Peter Kleine, Oberbürgermeister der Stadt Weimar, und Regionalbischof Tobias Schüfer, Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM).