Mehr als 300 Gäste bei Benefizkonzert

Mehr als 300 Gäste bei Benefizkonzert

Der Triumphmarsch aus Giuseppe Verdis weltberühmter Oper Aida war ein Stück im Programm des Benefizkonzertes für die Fürstin-Anna-Luisen-Schule in Bad Blankenburg. Nicht nur dieses Musikstück, sondern die gesamte Veranstaltung war ein großer Erfolg, ein Triumph für die Förderschule. Mehr als 300 Gäste waren am Dienstagabend der Einladung in die Bad Blankenburger Stadthalle gefolgt, um dort den Auftritt des Wehrbereichsmusikkorps Erfurt zu erleben. So dass ganz sicher ein großer Betrag vom Eintrittsgeld und aus dem Erlös der Verkaufsstände für die Förderstiftung und damit für die Zukunft der Schule zusammen gekommen ist. Bad Blankenburgs Pfarrer Andreas Kämpf, der auch gleichzeitig der Vorsitzende der Förderstiftung für die Fürstin-Anna-Luisen-Schule ist, begrüßte die Gäste. Es tat dies im Namen der Schulleitung, des Fördervereins, der Förderstiftung und der Geschäftsführung der Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein gGmbH. Kämpf hatte die schöne Aufgabe auch von Thüringens Sozialministerin Heike Taubert zu grüßen. Sie hatte die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung übernommen, musste ihre Teilnahme aber kurzfristig absagen.

Die Gäste erlebten einen klanggewaltigen Abend. Fast 40 Musiker haben ein gut zweistündiges Programm gestaltet, das vielen Gästen lang in Erinnerung bleiben wird und am Ende mit einem tosenden Applaus bedacht wurde.

Schüler und Lehrkräfte der Fürstin-Anna-Luisen-Schule, der Förderverein und die Förderstiftung haben ein wunderbares Rahmenprogramm geboten. In der festlich geschmückten Stadthalle waren Imbiss, Getränke und ein Verkaufsstand der Schüler vorbereitet, die vor dem Konzert und in der Pause von zahlreichen Gästen genutzt wurde. Es gab Informationsmaterial aus dem Schulalltag, wie den sportlichen Erfolgen oder den Wanderfahrten.

Außerdem war die Saalfelder Werkstatt mit einer großen Auswahl an, im Förderbereich gestalteten Bildern vertreten. Florian Günzel, der als Beschäftigter Bilder gestaltet und Mareike Ivens, die als Betreuerin im Förderbereich arbeitet , konnten mehrere Bilder verkaufen.

Am Ende dankten Schulleiterin Antje Wennrich-Wydra und drei Schüler für einen gelungenen Abend, der ein Musikgenuss war, aber auch ein wichtiges Signal für die Förderschule in Bad Blankenburg gesetzt hat.


Text / Fotos: Sandra Smailes