Mittendrin? Chancen und Grenzen von Inklusion

4. Sozialkongress: Mehrwert für Thüringen!

Mittendrin? Chancen und Grenzen von Inklusion


Wie in den vergangenen Jahren wird die Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein gGmbH auch in diesem Jahr wieder einen sozialpolitischen Kongress in Zusammenarbeit mit der Diakonie Mitteldeutschland durchführen.


Dieser findet am Mittwoch, den 12.06.2013 in der Zeit von 9:00 – 17:00 Uhr in unserer Landeshauptstadt - im Gebäude der Stadtwerke in Erfurt statt.


Der Kongress befasst sich mit dem Thema Inklusion. Inklusion hat ein ernstes Anliegen: Es geht um die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit körperlichen, geistigen oder seelischen Einschränkungen am gesellschaftlichen Leben, an Bildung, Arbeit und Kultur. Unser Interesse als freier Träger mit diakonischem Profil ist die tatsächliche (nicht die behauptete) individuelle Förderung und Unterstützung eines jeden Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Einschränkungen und Handicaps. Dafür taugen keine Pauschallösungen vom Reißbrett. Dafür braucht es ehrliche Bestandsaufnahmen, vielfältige fachliche Kompetenzen, gesellschaftliche und politische Solidarität und passgenaue Lösungen. Darüber wollen wir vorurteilslos und kontrovers diskutieren.


Heike Taubert, die Thüringer Ministerin für Soziales, Familie und Gesundheit wird in Ihrer Hauptrede zum Kongressthema Mittendrin? Chancen und Grenzen von Inklusion sprechen.

Im Anschluss wird im Rahmen einer Podiumsdiskussion kontrovers darüber diskutiert. Hierbei geht es uns zum einen darum, die Gewinner von Inklusion darzustellen. Es soll aber auch über die Verlierer von Inklusionsbemühungen gesprochen werden.


Folgende Personen haben sich bereit erklärt, an der Podiumsdiskussion teilzunehmen:

  • Thomas Fügmann - Landrat des Saale-Orla-Kreises
  • Oberkirchenrat Eberhard Grüneberg - Vorstandsvorsitzender der Diakonie Mitteldeutschland
  • Hartmut Holzhey - Landrat Landkreis Saalfeld-Rudolstadt (angefragt)
  • Kay Senius - Chef der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit
  • Heike Taubert - Thüringer Ministerin für Soziales, Familie und Gesundheit
  • Peter Zaiß - Geschäftsführer der SWE Stadtwerke Erfurt GmbH

Moderation: Dirk Lübke - leitender Redakteur der Thüringer Allgemeine/ WAZ Mediengruppe


Am Nachmittag finden vier Fachforen statt:


Altenhilfe

Wege zu einer demenzfreundlichen Kommune

Referent: Martin Polenz - Arnsberger „Lern Werkstadt“ Demenz


Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen

Inklusion passgenau gestalten

Referent: Prof. Dr. Bernd Halfar - Dekan an der Fakultät Soziale Arbeit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt


Schulen

Psychisch auffällige Kinder und Jugendliche: Wie können Pädagogen damit umgehen?

Referentin: Heliane Schnelle - Systemische Therapie & Organisationsentwicklung Magdeburg


Kinder/ Jugend/ Familien

Inklusion als Haltung aus der Handlungen erwachsen

Referent: Otto Herz - Reform- Pädagoge/ Diplom- Psychologe; Bielefeld/ Leipzig


Das Angebot der Diskussions- und Gesprächsrunden wird ergänzt durch kulturelle Beiträge, Präsentationen zur Vorstellung unserer Einrichtungen und Dienste, Messestände verschiedener Unternehmen sowie Begegnungs- und Gesprächsmöglichkeiten.