Nun zwölf junge Flüchtlinge in Holzdorf

Stiftung PhosZoe unterstützt Diakoniestiftung bei der Integration mit Geld für Bücher, Laptop und Sprachlehrer

Morgen ziehen in das Landgut Holzdorf drei weitere unbegleitete Flüchtlinge im Kinder- und Jugendalter ein. Dann leben dort zwölf heranwachsende Jungen. Wer kommt, weiß die Teamleiterin Gritt Harnisch noch nicht, aber man ist gut vorbereitet. Es wurde zusätzliches Personal eingestellt, die Räume sind renoviert und neue Betten wurden in den Werkstätten Christopherushof, einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung der Diakoniestiftung, hergestellt. Fahrräder können sich die jungen Männer in der Fahrradwerkstatt an der Weimarer Tafel bald selbst zusammen bauen und in dieser Woche wurde der Startschuss für eine Kooperation der Diakoniestiftung mit der Stiftung PhosZoe (Licht und Leben) gegeben.

Mit Unterrichtsmaterialen, Büchern, einem Laptop, Honorarkosten für eine Deutschlehrerin und einen Dolmetscher sowie Integrationshilfen, Fahrtkosten und anderen Auslagen unterstützen die Stiftung PhosZoe (Licht und Leben) und die Aktion Mensch die Förderung junger unbegleiteter Flüchtlinge in Holzdorf bei Weimar. „Unser Ziel ist es, den jungen Leuten beim Lernen unserer Sprache zu helfen. Die meisten sind sehr interessiert und wollen zusätzlich zum Unterricht in der Schule auch am Nachmittag lernen. Das geht nur mit den richtigen Lehrkräften, ehrenamtlichen Helfern und dem passenden Material. Mit unserem Geld sorgen wir für diese Ausstattung“, sagte Michael Frankenstein, Präsident der Stiftung PhosZoe. Die Stiftung hat ihren Sitz in Eisenberg und möchte Thüringenweit jungen Flüchtlingen bei der Integration helfen. Ein großer Schritt ist mit dem Engagement in Holzdorf bei Weimar gelungen.

Bettina Schmidt, Geschäftsbereichsleiterin Eigliederungshilfen Arbeit/ Flüchtlinge/ offene Hilfen der Diakoniestiftung, hat die Materialien gern entgegen genommen und diese direkt an die Jugendlichen Saifollah und Ismael sowie den neu eingestellten Dolmetscher Fariborz Farid weitergegeben. Damit wird nun Deutsch gelernt - die beste Art der Integration, wie PhosZoe meint.


Zur Stiftung PhosZoe: Die Stiftung PhosZoe - Licht und Leben ist 2009 in Thüringen gegründet worden. Seitdem fördert und unterstützt sie primär die Arbeit mit benachteiligten und gefährdeten Kindern und Jugendlichen in Deutschland und International.

Die Stiftung PhosZoe – Licht und Leben will über Projekte und Einrichtungen Kindern und Jugendlichen eine neue Perspektive geben. Erfahrungen von Gewalt, Sucht und psychischen Problemen will sie tragfähige Beziehungen und positive Erlebnisse entgegenstellen. Deshalb werden Projekte gefördert, bei denen Kinder und Jugendliche gestärkt werden und die Kraft finden, ihr Leben trotz traumatischer Erfahrungen selbst positiv zu gestalten.


Zur Diakoniestiftung: Die Diakoniestiftung ist seit Anfang 2016 in der Flüchtlingshilfe tätig. Ab Freitag leben auf dem Gelände des Landgutes Holzdorf bei Weimar zwölf unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Die 11- bis 17jährigen Jungen sind gut untergebracht und fühlen sich wohl.

Zu den Aufgaben der Betreuerinnen und Betreuer gehört es, für die Kinder und Jugendlichen da zu sein, sie bei der Bewältigung ihrer Erlebnisse zu unterstützen, ihnen einen Orientierungsrahmen und Zuwendung zu bieten. Durch gezielte Maßnahmen sollen soziale Integration und Grundlagen für ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht werden.



Bilder von links: Dolmetscher Fariborz Farid, Saifollah und Ismael, die seit einigen Wochen in Holzdorf leben sowie Bettina Schmidt, Diakoniestiftung, und Michael Frankenstein, Stiftung PhosZoe,

bei der Übergabe von Büchern Unterrichtsmaterialen und einem Laptop in der Unterkunft für junge Flüchtlinge in Holzdorfbei Weimar.