Positionspapier der Schulelternsprecher

Positionspapier der Schulelternsprecher der Fördereinrichtungen in diakonischer Trägerschaft in Thüringen zur Umsetzung des Artikel 24 der Behindertenrechtskonvention in der schulischen Bildung in Thüringen


Eltern von Kindern an diakonischen Fördereinrichtungen in Thüringen beobachten mit Sorge die derzeitigen Entwicklungen in der Thüringer Förderschulpolitik.

In einem Positionspapier verweisen die Schulelternsprecher auf die Artikel 20 und 21 der Thüringer Landesverfassung. Es heißt, dass ein jeder Mensch das Recht auf Bildung hat, wobei Begabte, Behinderte und sozial Benachteiligte besonders zu fördern sind. Eltern haben das Recht, die Erziehung und Bildung ihrer Kinder zu bestimmen. Dies sei insbesondere bei dem Zugang zu den verschiedenen Schularten zu achten.

Die Eltern der betroffenen Kinder verfolgen das Ziel, an der Ausgestaltung der schulischen, beruflichen und sozialen Integration ihrer Kinder teilzunehmen und ihre Erfahrungen und Ideen in ein neues Konzept zur Umsetzung eines integrativen Bildungssystems einzubringen. Sie sehen die diakonischen Fördereinrichtungen in Thüringen als eine wertvolle Bereicherung der Schullandschaft und als einen unverzichtbaren Bestandteil des Förderschulsystems in Thüringen.

Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention vollzieht seitens des derzeitigen Thüringer Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur (TMBWK) Veränderungen im Bereich der Förderung von benachteiligten und behinderten Kindern, welche an den Betroffenen vorbei und ohne jegliche Konzeption erfolgt. Laut Aussagen der Schulelternsprecher von Fördereinrichtungen in diakonischer Trägerschaft in Thüringen erfolgen diese Beschlüsse in einem unangemessenen Tempo, ohne Beteiligung betroffener Eltern. Bei der Verabschiedung von Gesetzen würden Tatsachen in den Schulämtern geschaffen, welche weder mit der UN-Konvention, noch mit dem Beschluss der Kultusministerkonferenz vom Oktober vergangenen Jahres vereinbar sind.

In den kommenden Monaten soll eine Unterschriftensammlung für das Positionspapier stattfinden, um auf die Missstände der Thüringer Schulpolitik aufmerksam zu machen.

Die Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein gGmbH unterstützt die Inhalte des Positionspapiers der Schulelternsprecher der Fördereinrichtungen in diakonischer Trägerschaft in Thüringen vollumfänglich.