Radsportler erfolgreich

5. Lebenshilfe Specialrace in Dresden

Das Lebenshilfe Specialrace lockte bei seiner 5. Auflage so viele Radsportler mit Behinderung wie noch nie nach Dresden. Auch die Radsportler der Altengesseser und Saalfelder Werkstätten der Diakoniestiftung waren wieder zusammen mit ihrem Trainer und Betreuer Franz Bauer dabei. In diesem Jahr schon zum 4. Mal.
Bei dem Wettbewerb, der im Rahmen des SKODA Velorace stattfand, waren 88 Radsportler aus Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Würtenberg, Berlin, Brandenburg und Niedersachsen am Start. Mit diesem Teilnehmerrekord starteten die Radsportler am Terrassenufer der Elbe zuerst mit dem 2 km Inklusions-Teamzeitfahren. Hier bilden Sportler mit und ohne Behinderung ein Team von 3-4 Fahrern, die dann gemeinsam um das beste Teamergebnis fahren.
Danach wurden die Straßenrennen über 8 km und 16 km ausgetragen. Da konnten sich in der Rennrad-Klasse die Vorjahressieger über die Goldmedaillen freuen. Heike Naujoks aus Saalfeld gewann ihre beiden Einzelrennen in der Klasse Rennrad/ Frauen, nachdem sie bereits mit ihrem Team das Teamrennen bei den Frauen gewonnen hatte.
Auch Enrico Franke und Christian Weber, ebenfalls aus den Saalfelder Werkstätten, konnten ganz vorne mitfahren. Enrico Franke erreichte im Rennen über 8 km in der Klasse Freizeitrad sogar den zweiten Platz. Christian Weber fuhr hier nur knapp an einer Medaille vorbei und wurde vierter. Im 16 km Rennen waren beide im Ziel sogar zeitgleich und fuhren auf einen hervorragenden 3. Platz.
Mike Schöttler und Peter Stubenrauch aus der Werkstatt in Altengesees bestritten ihre Rennen auf der 8 km Strecke mit viel Freude und Ehrgeiz. Beide gaben ihr Bestes im Kampf um eine gute Platzierung. So erreichte Mike Schöttler in der Klasse Freizeitrad einen sehr guten 8. Platz. Peter Stubenrauch wurde 21. 
Im 2 km Teamzeitfahren erreichten beide mit ihrem Team den 8. Platz.


Text: Heike Naujoks