Täglich frisches Brot für die Weimarer Tafel

Seit 2020, als der erste Lockdown viele gewohnte Dinge aus dem Gleichgewicht brachte, bäckt die Brotklappe regelmäßig für die Weimarer Tafel. Seit Juni hat die Bio-Bäckerei die bisherige Liefermenge verdoppelt. Jetzt holt die Tafel jede Woche von Montag bis Freitag täglich Brote ab, insgesamt rund 300 im Monat. 
Else Heintze, Koordinatorin bei der Weimarer Tafel, ist darüber sehr froh: „Wir bekommen zwar noch von vielen anderen Bäckern Brote, allerdings die vom Vortag übrig gebliebene Ware. Nur aus der Brotklappe erhalten wir täglich frisches Brot.“ Und das ist bei der Tafel-Kundschaft besonders begehrt.
Die Brotklappen-Inhaber Annika und Sebastian Lück sehen ihr Engagement für die Tafel als selbstverständlich an: „Wir wollen niemanden davon ausschließen, unsere handwerklich hergestellten, hochwertigen Brote zu genießen. Jeder Mensch hat auch eine gesellschaftliche Verantwortung. Wir nehmen die unsrige wahr, in dem wir auch Menschen mit geringem Einkommen ermöglichen, sich gut und gesund zu ernähren.“ Neben der Tafel versorgt die Brotklappe auch regelmäßig Foodsharing-Initiativen. Kürzlich wurde die erste Vereinbarung mit einer Lebensmittel-Kooperative geschlossen. 
„Die gestiegenen Verbraucherpreise insgesamt und die Lebensmittelpreise im Besonderen treffen viele, aber nicht alle Menschen empfindlich. Auch wir mussten unsere Verkaufspreise auf Grund gestiegener Kosten anpassen. 
Dennoch können wir die zusätzliche Last nicht undifferenziert an die Menschen weitergeben. Wir suchen deshalb nach Lösungen, wie wir allen Einkommensgruppen gerecht werden können. Eine Idee war, 30 Kundenkonten mit Sonderkonditionen auszustatten. Leider wurde dieses Angebot bisher nur von wenigen in Anspruch genommen.“, berichtet Sebastian Lück. Er würde sich deshalb am liebsten mit anderen Unternehmern und der Wirtschaft insgesamt austauschen, wie eine von allen Schichten der Gesellschaft tragbare Preisgestaltung aussehen kann. 
Bei der Weimarer Tafel, so verriet Else Heintze noch, läuft es übrigens – zumindest was zur Verfügung gestellte Waren betrifft – richtig gut. 
„Da geht es uns besser als vielen anderen Tafeln.“ Was sie bedrückt, sind fehlende Mitarbeiter, ehrenamtlich versteht sich. „Besonders Fahrer brauchen wir. Leider unterschätzen viele, wie anstrengend die Arbeit ist.“ Außer für den Transport werden auch Helfer für die Lebensmittelsortierung gesucht. Wer Lust hat, seine Power und Zeit bei der Weimarer Tafel einzubringen, kann sich bei Teamleiter Marco Modrow melden: Georg-Haar-Straße 14, 99427 Weimar, Tel.: 03643 – 8501-71, Mail: M.Modrow@diakonie-wl.de 

Zum Foto: Von Montag bis Freitag holen Tafel-Mitarbeiter täglich frisches Brot aus der Brotklappen-Filiale in der Trierer Straße ab. Im Bild Else Heintze und Susi Hamann von der Tafel (v.l.) mit Bäckermeister Sebastian Lück.

Kontakt: Marco Modrow, Leiter des Sozialkontores Johannes Falk
Georg-Haar-Straße 14, 99427 Weimar
Tel.: 03643 - 8501-71, Mail: m.modrow@diakonie-wl.de

Kontakt/Brotklappe Weimar: Uta Pleißner, Tel. 03643 2112135 oder 0178 8734504, u.pleissner@bio-milch-kann-mehr.de
Foto: Brotklappe