Tafel Blankenhain gehört nun zum Sozialkontor

Nach 22 Jahren bekommt die Blankenhainer Tafel eine neue Familie: Mit einem Tag der offenen Tür auf dem Gelände an der Christian-Speck-Straße der Lindenstadt vollzogen die Verantwortlichen nun auch offiziell einen Träger-Wechsel, der rechtlich bereits mit dem 1. April in Kraft trat. Die Tafel gehört seitdem zur Diakonie Landgut Holzdorf gGmbH und ist damit Teil des Netzwerkes „Sozialkontor Johannes Falk“, zu dem auch die Weimarer Tafel zählt.
„Für die Kunden der Blankenhainer Tafel wird sich nichts ändern“, versicherte Landgut-Holzdorf-Geschäftsführerin Bettina Schmidt auf Nachfrage unserer Zeitung. „Es ist unsere Aufgabe, dass alle, die darauf angewiesen sind, weiter Hilfe von der Tafel bekommen.“ Träger der Blankenhainer Tafel war bisher der gleichnamige Verein, der zurzeit 78 Mitglieder hat, von denen viele sich handfest ehrenamtlich für den Tafel-Betrieb engagieren. Auch daran soll sich im Prinzip nichts ändern: Der Verein fungiert künftig als Förderverein, wirbt für das Ehrenamt, kümmert sich um die Gewinnung neuer Mitstreiter und die praktische Arbeit in den Ausgabestellen, die es auch in Bad Berka, Kranichfeld, Teichel sowie mobil in diversen Südkreis-Dörfern gibt.
Vor allem den bürokratischen Teil der Arbeit nimmt den Aktiven der Lindenstadt um Ingrid Moisa künftig die Diakonie ab. „Das ist für einen Verein allein auch tatsächlich schwer zu leisten“, zollt Bettina Schmidt den Ehrenamtlern aus dem Südkreis Respekt. „Förderanträge, Projekte mit dem Arbeitsamt – darin haben wir Erfahrung, das können wir.“ Für Blankenhain sei bereits ein konkretes Projekt auf dem Weg, in dem es darum geht, über Tätigkeiten für die Tafel Erwerbslosen den Weg zurück ins Arbeitsleben zu ermöglichen.
Blankenhain könne zudem, so Schmidt , von Synergie-Effekten etwa beim Transport von Lebensmitteln oder Möbeln profitieren: Die Tafel werde Teil im eingespielten Logistik-System des Sozialkontors. „Das wird sich weiterentwickeln – und damit auch die Blankenhainer Tafel“, sagt die Geschäftsführerin. „Stillstand wird es bei uns nicht geben.“
Zum Tag der offenen Tür hatten die Tafel und die Diakonie erstmals ein gemeinsames Programm vorbereitet. Bereits ab 10 Uhr gab es Führungen, Imbiss und Getränke sowie Gelegenheit zu Gesprächen. 13 Uhr begann eine Modenschau als traditioneller Programmteil, bevor Bettina Schmidt und Ingrid Moisa den Trägerwechsel erläuterten. Dazu gab es eine Andacht mit Pfarrer Axel Kramme sowie diverse Grußworte, unter anderem von der Kreisbeigeordneten Jacqueline Schwikal.

Bisher unterstützte das Sozialkontor etwa 1400 Erwachsene und 700 Kinder, nun kommen noch rund 230 Haushalte in Blankenhain und Umgebung hinzu. Die Arbeit wird vor allem von ehrenamtlichen Helfern und Projektteilnehmern geleistet. Neun Mitarbeitende gehören zum Team.

Kontakt: Marco Modrow, Teamleiter SozialKontor, Tel.: 03643 - 850171, M.Modrow@diakonie-wl.de

Spendenkonto: Diakonie Landgut Holzdorf gGmbH
Sparkasse Mittelthüringen, IBAN: DE28 8205 1000 0125 0182 74, BIC: HELADEF1WEM
Verwendungszweck: Tafel Blankenhain 

Michael Grübner / Thüringer Allgemeine, 28.05.19 / Sandra Smailes