Vorsitzender für Förderstiftung Johannes-Landenberger-Förderzentrum Weimar gewählt

Chefarzt des Sophien- und Hufeland-Klinikums ist Vorsitzender der Förderstiftung Johannes-Landenberger-Förderzentrum Weimar


Die dreizehn Mitglieder der Förderstiftung Johannes-Landenberger-Förderzentrum Weimar haben einen Stiftungsratsvorsitzenden gewählt. Dr. med. Thomas Rusche, Chefarzt des Sophien- und Hufeland-Klinikums in Weimar hat das Amt übernommen. Sein Stellvertreter ist Axel Kramme, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Sophienhaus Weimar. Ziel des ehrenamtlichen Engagements ist es, für das Johannes-Landenberger-Förderzentrum als Förderschule in freigemeinnütziger Trägerschaft zu werben, ihre Leistungen bei der Integration von Schülern mit Handicaps bekannt zu machen und neue Unterstützer zu finden. Ohne die finanzielle Unterstützung kann die in Weimar geschätzte, wichtige Schule nicht in eine sichere Zukunft geführt werden.

„Es liegt in unserer Verantwortung, uns für die Zukunft unserer Kinder einzusetzen. Die aktuelle Gesetzeslage zur Finanzierung von Schulen in freier Trägerschaft gibt weiterhin Anlass zu großer Sorge. Ich möchte die Schule und deren wichtige Arbeit unterstützen und freue mich darauf, mich mit meinem Amt für diese gute Sache einbringen zu können“, erklärt Dr. med. Thomas Rusche seine ehrenamtliche Tätigkeit.

Axel Kramme, Vorstand der Stiftung Sophienhaus Weimar betont das Ziel der Stiftung, die Schule in Weimar und der Region Weimar noch stärker zu vernetzen. Dieses Anliegen ist neben der Werbung um Spenden und Zustiftungen das zweite Ziel der Förderstiftung.


Hintergrund zur Gründung der Förderstiftung:

Der Erlass des Gesetzes über Schulen in freier Trägerschaft Ende 2010 hat die Finanzierung des Schulbetriebes erheblich erschwert. Nicht wie bisher 15 sondern 20 Prozent der gesamten Personal- und Sachkosten müssen vom Träger der Schule, dem Michaelistift Gefell, aus eigenen Mitteln getragen werden. Die Sparmaßnahme trifft ausschließlich Schulen in freier Trägerschaft, nicht staatliche Schulen. Damit wird eine ungerechte Kostenverteilung verschärft und die Schulen in freier Trägerschaft einseitig in der Verwirklichung ihres Bildungsauftrages benachteiligt. Die Förderstiftung Johannes-Landenberger-Förderzentrum Weimar wurde am 27. April 2012 gegründet. Derzeit werden 112 Jungen und Mädchen im Johannes-Landenberger-Förderzentrum in Weimar betreut.


Weitere Informationen erhalten Sie bei Schulleiterin Andrea König, Tel. 03643 24107-70, A.Koenig@diakonie-wl.de


Text: Diana Oertel, Foto: Sebastian Fiedler