Weidenfrau Linda im Sinnesgarten

Weidenfrau Linda im Sinnesgarten


Weidenfrau Linda wird noch lange an das Jahresfest 2012 der Evang. Stiftung Christopherushof in Altengesees erinnern. Denn sie ist als Gemeinschaftsprojekt von Beschäftigten, Angehörigen, Mitarbeitenden und Gästen der Wohn- und Werkstätten in Altengesees im Sinnesgarten entstanden.


Katharina Relius vom Förderbereich und Kerstin Kluge vom Berufsbildungsbereich der Werkstätten Christopherushof waren auf der Suche nach einem Windschutz für die Feuerstelle im Sinnesgarten. Durch Kontakt zu der Wurzbacher Holzbildhauerin Judith Franke kam die Idee zu einem Weidengeflecht.

Das Geflecht hat einen Kopf aus Lindenholz bekommen. Schon vor dem Jahresfest wurde das Gestell mit starken Stöcken vorbereitet. Der schön gestaltete Kopf wurde aufgesetzt und dann konnten sich Gäste des Jahresfestes am Flechten probieren. „Ich bin sehr froh, dass so viele Leute mitgeflochten haben und dadurch den Sinnesgarten bereichert haben. So ist etwas in wahrer Gemeinschaftsarbeit entstanden“, sagt Katharina Relius.


Der Sinnesgarten ist mit vielen Elementen gestaltet. Er liegt auf dem Gelände der Wohn- und Werkstätten für Menschen mit Behinderung und ist für jeden zugänglich. Ein Besuch in Altengesees lohnt sich schon deshalb, aber auch Hofladen, Werkstattladen, Töpferei, Weberei, Riesenschaukel und mehr gibt es dort zu entdecken.



Foto: Holzbildhauerin Judith Franke (v.l.) Ronny Müller, Kerstin Kluge, Anne Marleen Ziegenthaler und Katharina Relius an der Weidenfrau Linda im Sinnesgarten in Altengesees. Den Namen hat die Figur bekommen, weil der Kopf aus Lindenholz geschnitzt wurde.


Text/Foto: Sandra Smailes