Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft

Die Zeiten sind ernst, sehr ernst. Umso wichtiger ist es, dass die Menschen zusammenrücken. Auch wenn das nur mental und auf körperlicher Distanz möglich ist, so kann das intensiv passieren. Wir sind dankbar, dass in zahlreichen Einrichtungen der Diakoniestiftung und den verbundenen Gesellschaften viele ermutigende Bilder entstehen. Bilder die zeigen, wir sind für Sie da, wir sind für einander da und wir bleiben da, um zu helfen. Die Hilfeangebote sind vielfältig, erstrecken sich über alle Geschäftsfelder der Diakoniestiftung und über sämtliche Regionen.
Jeder will helfen, jeder kann helfen.

Für die Altenhilfe wurden bereits vor Tagen Bilder von Mitarbeitenden des Martin-Luther-Hauses in Erfurt gemacht: Wir bleiben für euch da! Bleibt ihr zuhause.
Die Diakonie-Sozialstation Weida hat die Botschaft gesendet: Trotz CORONA werden wir euch pflegen und auch das gemeinsam überleben.
Das Diakonie-Quartiershaus am Ringelberg in Erfurt dient als Koordinationsstelle für Helfende und Hilfesuchende. Vor dem Haus musiziert mittwochs, 18 Uhr, ein Anwohner mit der Posaune für die Anwohner.
Das Seniorenzentrum Jakobushof in Ilmenau hat einen Brief erhalten, den Einrichtungsleiterin Katja Wennrich, so erklärte: "Die Solidarität mit alten Menschen ist groß in diesen Tagen. Doch was das Seniorenzentrum Jakobushof in Ilmenau nun empfangen hat, hat manche Mitarbeitende und Bewohner zu Tränen gerührt. Ein Mädchen, gerade 4 Jahre alt, hat ein Bild gemalt und dies in das Seniorenzentrum schicken lassen. Die Leute haben keine Verwandten bei uns, wollten aus freien Stücken eine Freude machen und das ist gelungen.“
Die geschlossene Tagespflege Gefell dient als Kontaktbüro für ehrenamtliche Helfer und Hilfesuchende, vermittelt Unterstützung und bietet im Auftrag der Diakonie-Sozialstation Verhinderungspflege, für einsame alte Menschen an.

In den Werkstätten Christopherushof, die für Beschäftigte geschlossen sind, nähen Mitarbeitende Mund- und Nasenmasken für Pflegekräfte in unseren Einrichtungen. Aus Gefell wurde ein Bild mit der  Aussage „Wir bleiben hier. Bleib zuhause, damit wir gesund bleiben." gesandt. Im Bad Lobenstein sind Diakonieladen und Volkssolidarität gemeinsam Kontaktbüros für Hilfesuchende und Ehrenamtliche.

Mitarbeitende der Verwaltung senden Ausmalbilder für "Lichtblicke in der Kinderbetreuung" in die Runde. Diese wollen nun auch Kindergartengruppen zuhause oder in der Notbetreuung ausmalen lassen und als Gruß in Altenhilfeeinrichtungen senden. In Ebersdorf geht das vom Kinderhaus Gottesschutz über die Straße in das Seniorenzentrum Emmaus. Der Weimarer Kindergarten Sonnenhügel, nun auch geschlossen, wurde von Erzieherinnen mit einem großen Regenbogen am Fenster verziert, die Botschaft: Bleibt zuhause, wir denken an euch!!!

Sämtliche Beratungsstellen: die Suchtberatung, die Gemeindepsychiatrische Kontakt- und Beratungsstelle, die Familien- und die Jugendberatung, alle sind telefonisch und per Mail für ihre Klienten und jeden anderen Ratsuchenden da.

Unser Rektor, Pfarrer Axel Kramme, hat sich an uns gewandt. Er lädt zur Video-Andacht und bietet das persönliche Gespräch an. Kontakt: Pfarrer Axel Kramme, Tel.: 0170 - 2231132, Mail: A.Kramme@diakonie-wl.de

Gedanken über eine Begleitung trotz Besuchsverbot hat sich auch unser ambulanter Hospizdienst gemacht. Christine Josiger und ihr Team bieten Unterstützung und Beratung, Beistand und Trost am Telefon an und empfehlen die Abschiedsbroschüre Tod und Trauer, denn ihr Motto: Nicht allein gelassen, soll gerade jetzt gelten. Kontakt:  Tel.: 036651 - 3989-55, per Mail: Hospiz.Lobenstein@diakonie-wl.de

Ostern naht mit großen Schritten, die frohe Botschaft wird in diesen Tagen mehr denn je erwartet. Im Hofladen der Werkstätten Christopherushof in Altengesees können das passende Gebäck und zahlreiche Waren aus der Töpferei und den Werkstattläden zum Fest und den alltäglichen Gebrauch gekauft werden!

Wissen Sie von weiteren Aktionen, Worten und Taten, die Licht und Hoffnung in diese Tage tragen, dann informieren Sie mich, damit auch andere davon erfahren.

Sandra Smailes, Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 036651 3989-40, Mail: S.Smailes@diakonie-wl.de