Zu Hause gut umsorgt

Zu Hause gut umsorgt:

Diakonie-Sozialstation feiert am 2. Juli 20-jähriges Bestehen


Am Sonnabend, 2. Juli, findet in Ebersdorf das Fest zum 20-jährigen Bestehen der Diakonie-Sozialstation statt. Ab 13.30 Uhr wird herzlich zu einem Festgottesdienst in den Chorsaal des Bruder-Theodor-Edmund-Schmidt-Hauses im Seniorenzentrum Emmaus eingeladen. Dort wird auf 20 Jahre Sozialstation zurück geblickt und gedankt. Anschließend erwarten die Gäste Kaffee und Kuchen, Unterhaltung durch die Remptendorfer Blasmusikanten, Besichtigung der Räume der Sozialstation und des Seniorenzentrums, ein Stand der Werkstätten Altengesees, eine Tombola und mehr. Bei schönem Wetter findet das Fest im Garten des Seniorenzentrums statt. Jeder ist herzlich willkommen.


Seit 20 Jahren sind die Schwestern und Mitarbeitenden der Diakonie-Sozialstation Bad Lobenstein für hilfebedürftige Menschen da. Das sind vor allem alt gewordene Frauen und Männer, aber auch junge, kranke oder behinderte Menschen. Die Pflegefachkräfte und Pflegehelfer fahren zu den Menschen nach Hause, helfen bei Bedarf rund um die Uhr und sind immer in Rufbereitschaft. „Mit unseren Angeboten sorgen wir dafür, dass die Menschen auch im hohen Alter oder bei Krankheit weiterhin ein selbständiges Leben führen können, auch wenn sie auf medizinische, pflegerische oder sozialbetreuerische Hilfe angewiesen sind“, sagt Tamara Weinreich. Seit Mitte 2010 leitet sie die Sozialstation und ist damit Chefin von 45 Mitarbeitenden. Sie sind in regionale Teams gegliedert und fahren in Saalburg-Ebersdorf, der Region Bad Lobenstein, Blankenstein und Harra, aber auch nach Wurzbach, Lehesten und in die Ortsteile der Gemeinde Remptendorf um zu unterstützen. Im Normalfall gibt es eine Früh- und eine Spätschicht. Waschen, Duschen, Hilfe beim Verbinden, Anziehen von Stützstrümpfen, Reichen von Medikamenten, Injektionen, Hilfe beim Reinigen der Wohnung und vieles mehr gehören zu den Hilfen, die vom Pflegepersonal bewältigt werden. „Dabei sind wir stets bemüht ein freundliches Wort für die Menschen zu haben, leider ist die Zeit oft knapp“, erzählt Tamara Weinreich.

Im Herbst 2010 ist die Sozialstation nach Eberdorf umgezogen. In Räumen des Seniorenzentrums Emmaus treffen sich nun die Mitarbeitenden, werden medizinische Materialen gelagert und Dienstpläne zusammengestellt. Die Sozialstation ist die Zentrale für Mitarbeitende und Anlaufstelle für Angehörige und Patienten. Mit dem neuen Standort in Ebersdorf ist diese noch näher an die hilfebedürftigen Menschen gerückt. Denn auch Bewohner des Betreuten Wohnens Weisses Rosses in Saalburg und des Betreutes Wohnens in Ebersdorf nutzen die Pflegeleistungen der Sozialstation.

Am 2. Juli findet auch das Sommerfest im Seniorenzentrum Emmaus statt. Beide Einrichtungen gehören der Saale-Neckar Diakonie gGmbH, Tochtergesellschaft der Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein gGmbH an.


Informationen: Telefon 036651 6110 oder
Sozialstation-Bad-Lobenstein@diakonie-wl.de