Selbsthilfegruppe Demenz

Die Angehörigen sind in vielfacher Weise körperlich und seelisch mitbetroffen, wenn eine nahe stehende Person an einer schweren Erkrankung, z. B. der Demenz leidet.  Das Kurzzeitgedächtnis mit seinen Erinnerungen funktioniert nicht mehr, es fällt ihnen zunehmend schwer im Heute zu leben. Für Erkrankte wird es dadurch schwer, neue Erfahrungen aufzunehmen, Erinnerungen abzurufen, sich räumlich und zeitlich zu orientieren oder selbständig zu handeln.

Wann: 13. Juni 2019, 14:00 Uhr 

Wo: Café Waage, Graben 1, 07356 Bad Lobenstein

Angehörige, die einen an Demenz erkrankten Angehörigen betreuen, wagen den Schritt in die Öffentlichkeit oft erst am Rande ihrer eigenen körperlichen und seelischen Belastungsgrenze. Sie können ihre eigenen Interessen kaum noch verwirklichen und ihre Kontakte zu anderen Menschen nicht mehr aufrechterhalten - auch ihnen droht gesellschaftliche Isolation.

Zur Bewältigung der dargestellten Probleme kann eine Selbsthilfegruppe eine wichtige Anlaufstelle sein. „Unsere Selbsthilfegruppe ist ein Angebot, welches sich an pflegende Angehörige richtet, die ihre an Demenz erkrankten Betroffenen pflegen und betreuen – egal ob zu Hause oder in einer Einrichtung“, sagt Anne Hofmann, Ansprechpartnerin des mobilen Seniorenbüros. Sie wird die Selbsthilfegruppe koordinieren und lädt herzlich ein.

Kontakt:  Anne Hofmann, Quartiersmanagerin
Mobiles Seniorenbüro Tanna-Gefell-Hirschberg
Tel.: 036649 880-38
Mobil: 0151 14 60 86 77
E-Mail: Seniorenbuero@stadt-gefell.de